Mitarbeitersuche

 

Mitarbeitersuche, ein Thema, an dem wohl jeder Arbeitgeber zunächst mit Neugier, Elan und Zuversicht herangeht, schließlich geht es um Zuwachs für die Firmenfamilie und natürlich auch um die Steigerung des Firmenprofits.

 Fangen wir also bei der Mitarbeitersuche mit der Stellenausschreibung an. In einschlägigen Internetseiten werden hierfür ja zahlreiche Tipps gegeben, was und wie eine Stellenausschreibung auszusehen hat. Art der Arbeit, Anforderungsprofil, kurze Beschreibung der Firma – all das sollte in irgendeiner Art mit in einer Stellenausschreibung auftauchen. Aber wenn man dann zum Teil mühsam mit seiner Arbeit fertig ist, und ich meine mühsam (nichts scheint manchmal komplizierter zu sein, kurz und informativ zu erklären, was die eigene tägliche Arbeit allumfänglich beschreibt), liest sich diese Stellenausschreibung letztendlich wie ein Stück trockenes Brötchen vom Vortag!

 Also wo ansetzen, damit ich möglichst viele Arbeitssuchende und vor allem die richtigen für mich und meine Firma interessieren kann?

 Dass man das natürlich nicht nur mit einer einzigen Stellenausschreibung hinbekommt, ist natürlich klar. Aber greifen wir mal auf die einfachsten Spielregeln des Marketings zurück.

 Du entwickelst ein Produkt und möchtest damit den Markt erobern, wohlwissend dass der Markt hier bereits schon gut bedient ist von namhaften Herstellern. Ich denke da zum Beispiel an eine neue Sorte Eiscreme.

Optimal wäre natürlich hier eine direkte Verköstigung Deiner neuen Eissorte auf den Fußgängerzonen, damit Du alle direkt von Deinem Produkt überzeugen kannst. Klingt einfach, in der Realität aus diversen Gründen leider nicht umsetzbar.

 Um also in möglichst kurzer Zeit viele potentielle Käufer zu finden, liegt es nahe, das Produkt mit Werbung, bspw. großseitigen Anzeigen, anzupreisen. Da in diesem Beispiel das Auge bekanntlich mitisst, langt es eben nicht einfach zu schreiben: „Neue außergewöhnliche Eiscreme!“. Ich muss die Sinne meiner potentiellen Käufer erreichen. Ich muss in ihnen den Wunsch wecken, diese neue Eissorte ausprobieren zu müssen. Also muss ich mich auch der gesamten Klaviatur bedienen, was unser menschliches Wesen ausmacht, nämlich Verstand und Gefühl. Kurz gesagt: Lesen, schauen, Appetit entwickeln und letztendlich ausprobieren wollen – und das nur aufgrund eines Blattes bedruckten Papiers, sprich Deine Anzeige.

 Nun zurück zu der Stellenausschreibung, die immer noch gleich einem unliebsamen Gast Platz auf Deinem Schreibtisch beansprucht.